Doppelbett im Kleinwagen


Ostbevern. Nicht nur Einheimische, auch viele Passanten werden sich erinnern: Das Gelände und die Ruine des ehemaligen Kaseinwerkes an der L 830 gegenüber vom Bahnhof Ostbevern bot jahrzehntelang keinen schönen Anblick. Das ist heute anders. Da, wo einst tausende alter Autoreifen vor sich hin gammelten und Bäume aus den Häusern wuchsen, ist ein schickes Landhotel entstanden.

Der Ostbeverner Jungunternehmer Dirk Boll hat neben dem Hof Beverland, auf dem er seit längerem Events für Clubs, Seminare für verschiedene Universitäten und vieles mehr anbietet, mit dem gleichnamigen Gastronomiebetrieb eine Einrichtung geschaffen, die bereits kurz nach Fertigstellung des ersten Bauabschnittes Firmeninhaber wie Restaurantgäste gleichermaßen begeistert. Am vergangenen Wochenende wurde das Landhotel offiziell eröffnet.

Die Rezeption, eine Bar, das Restaurant „Kaseinwerk“, ein Frühstücksraum, vier Tagungsräume mit einem Tagungscafé für die Kaffeepausen sowie 28 Themenzimmer sind die Resultate der Neu- und Umbaumaßnahmen der vergangenen Monate. Die Räume sind in zwei westfälischen Speichern untergebracht, die durch Übergänge in jedem Stockwerk miteinander verbunden sind, und sie haben es in sich: Jedes Zimmer steht unter einem bestimmten Motto. Da gibt es das Mini-Cooper-Zimmer, in dem ein original englischer Kleinwagen steht. Umgebaut zum Doppelbett begrüßt er die Gäste mit einem kurzen Aufblinken der Scheinwerfer. In einem anderen Raum wurde ein Weinfaß zur Schlafstätte. Es gibt das „Hase-Cäsar-Zimmer“, das „Potts-Zimmer“ für Freunde des Gerstensaftes und viele weitere Räume, die zum Staunen animieren. Man darf heute bereits gespannt sein,was die nächsten zwei geplanten Bauabschnitte beinhalten werden.

Seminar- und Tagungsräume des neuen Landhotels sind bereits heute auf lange Zeit hinaus ausgebucht. Zu den Nutzern gehören Unternehmen wie die Trailer Company Schmitz Cargobull, deren Inhaber das Ambiente und die Technik in höchsten Tönen loben.

Quelle: Westfälische Anchrichten, Sigmar Teuber